An der Südküste von Kamboscha, etwa 160 km südlich von Phnom Peng liegt die Provinz Kampot.
Zwischen dem grünen Gebirge und dem Golf von Thailang herrschen ideale tropische Bedingungen
für den Anbau von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, wie auch für den ,,besten Pfeffer der Welt".

In den 70er Jahren wurden viele Plantagen durch die Khmer Rouge (maoistisch-nationalistische Guerillabewegung) beschlagnahmt und für die Reisproduktion missbraucht um ihren Agrarkommunismus auf zu bauen. Die Wiederaufforstung läuft sehr schleppend, da es bis zu vier Jahre dauert bis die ersten Pfefferkörner geerntet werden können.

Heute gibt es rund 280 Pfefferplantagen mit durchschnittlich 200 Pfefferpflanzen.

Wir tragen mit fairen Preisen dazu bei, dass die Pfeffer-Farmer ihre Arbeiten der Wiederaufforstung fortsetzen können.

Seht das nicht nur uneigennützig – je mehr Kampot-Pfeffer produziert werden kann, desto günstiger wird der Preis!

Wenn Ihr diese Idee mittragen wollt, könnt Ihr zu jedem Pfund Pfeffer 1€ als Spende dazu geben, wir tun dann desgleichen. Die Spendengelder werden der örtlichen Entwicklung der Region zu Gute kommen. Bei unseren Besuchen in Kambodscha werden diese vor Ort direkt durch UNS an die Projekte übergeben.